Forschung und Schutz von Meeressäugern

Kommunikation der Wale


Forschungsprojekt Ocean Sounds:

LAUTREPERTOIRE VON SCHWERTWALEN (Orcinus orca) UND LANGFLOSSEN GRINDWALEN (Globicephala melas) IN NORWEGISCHEN KÜSTENGEWÄSSERN

Summary

Schwertwale und Langflossen-Grindwale äußern sich sehr lautstark und verlassen sich bei der Kommunikation und Navigation unter Wasser auf eine Vielzahl verschiedener Laute. Beide Spezies leben in matrifokalen Gruppen, was bedeutet, dass der Nachwuchs mit der Mutter mitzieht.

Die Schwertwale benutzen gruppenspezifische Dialekte, die die Verwandtschaft zur Mutter widerspiegeln, um Inzucht zu vermeiden und den Zusammenhalt der Gruppe zu stärken. Nordatlantische Schwertwale leben in mutterbezogenen Gruppen und ernähren sich hauptsächlich von Hering und Lachs. Sie benutzen eine besondere Form des Beutefangs, die Karussell-Jagd. Dabei stoßen sie permanent Laute aus, möglicherweise, um damit anzuzeigen, dass es wichtig ist, dass sich die Gruppe in ihren Bewegungen koordiniert. Während der vergangenen 16 Jahre ist der Mensch mit seinen Aktivitäten den Schwertwalen ständig nähergekommen. Hauptsächlich durch Walsafaris und die Fischindustrie. Wegen der zunehmenden Heringsfischerei begannen die Schwertwale sich von den Fischabfällen der Ringwaden-Heringsfischerboote zu ernähren. Dieses neu erlernte Jagdverhalten hat sich schnell verbreitet. Daher ist der Kontakt mit Fischkuttern heutzutage nichts Ungewöhnliches mehr für die meisten Schwertwalgruppen.

Unser Ziel ist es, die Kommunikation der Wale in unterschiedlichen Verhaltenskontexten zu verstehen. Wir erforschen sowohl die Laute als auch das Verhalten an der Wasseroberfläche. Das beinhaltet die hochentwickelte Analyse der Struktur der Rufe und deren Anwendung durch die Wale.

Unser Katalog des Repertoires von Schwertwallauten in Norwegen enthält Aufzeichnungen seit 2003. Wir haben brauchbare Aufzeichnungen von mehr als 17 verschiedenen Gruppen gesammelt, mit insgesamt 59 Lauttypen und 22 Unterkategorien, dazu 34 verschiedene Lauttypen-Kombinationen.

Wir haben noch weitere umfassende Laut-Repertoire-Kataloge verschiedener Spezies ins Leben gerufen, die als Basis für Langzeitstudien des Lautverhaltens in verschiedenen Kontexten und beim Vergleich verschiedener Populationen genutzt werden. Dazu kommen Photo-ID- und genetische Studien. So kann man die Identität von Walgruppen feststellen, selbst unter solch schlechten Lichtverhältnissen wie dem arktischen Winter.

Langflossen-Grindwale haben ein Repertoire von mehr als 150 Lauttypen und verschiedene Lautkombinationen, sie scheinen die komplexeste Sprache im Tierreich zu haben..

A comprehensive summary of vocal repertoires of killer whales and long-finned pilot whales can be viewed in the PhD thesis of Dr. Heike Vester

 

 



Meeressäuger Bibliothek

Projekte