Forschung und Schutz von Meeressäugern

Walross


Walross (Odobenus rosmarus)
– seltene Gäste auf den Lofoten!

 

Gruppenformation: Gesellige Gruppentiere 

Größe: 2,2 – 3,6 m, Neugeborenes 1-1,4 m 

Gewicht: Männchen 900 kg, Weibchen 400-560 kg, Neugeborenes 33-80 kg 

Alter: 40 Jahre

Geschlechtsreife: Männchen 15 Jahre, Weibchen 7-8 Jahre

Trächtigkeit: 15-16 Monate (Nachwuchs: April bis Juni, alle 3 Jahre) 

Säugezeit: 1 bis 5 Jahre

Nahrung: Mehr als 60 Arten unterschiedlicher Meeresorganismen wie beispielsweise Garnelen, Krabben, Bartwürmer, Weichkorallen, Manteltiere, Seegurken sowie Weichtiere und sogar Teile anderer Flossenfüßer, bevorzugt werden jedoch Muscheln (Venusmuschel)

Verbreitung: Die Atlantische Population ist, mit 8 Subgruppen, im kanadisch-arktischen Archipel über Grönland und Svalbard bis hin zur arktischen Küste im Westen Russlands beheimatet.

Norwegen: Lokale Walrosskolonien sind mittlerweile ausgerottet, ausschließlich männliche Tiere ziehen gegenwärtig während der Sommermonate an die Norwegische Küste und werden ab und an gesichtet. Weibchen und Jungtiere verlassen die in der Arktis (Svalbard) gelegenen Kolonien jedoch nicht.

Innerhalb der letzten 10 Jahre haben wir lediglich zwei Walrosse auf den Lofoten gesichtet, von denen ein Tier starb – durch einen tödlichen Schuss der dort ansässigen Lachsfischereien – und das, obwohl Lachs nicht in das Nahrungsspektrum der Walrosse gehört!

Populationsgröße: Atlantisches Walross < 20.000 

Schutzstatus: Data Deficient ver 3.1, Populationsentwicklung: unbekannt

Bedrohungen: Robbenjagd (indigene Gruppen), Tourismus, Verschmutzung der Meere durch Chemikalien und Plastikmüll, Verfangen in Fischernetzen, Überfischung, Erderwärmung



Meeressäuger Bibliothek

Projekte