Forschung und Schutz von Meeressäugern

Kunst


Ocean Sounds…ist ein Ort, an dem sich Wissenschaft und Kunst sowie Kunst und Mensch begegnen

Über die Kunst wollen wir eine Brücke bilden, zwischen den oft schwer zugänglichen Forschungsresultaten und den Menschen und dadurch das Interesse und Umweltbewusstsein erwecken. Auf kreativem Wege wollen wir ein tieferes Verständnis schaffen, für das komplexe und empfindliche marine Ökosystem und dadurch verantwortliches Verhalten schaffen.
Um dies zu verwirklichen, bieten wir Künstlern an, sich in unsere Projekte mit einzubringen oder wir organisieren Workshops bzw. Festivals.

 “Ocean Sounds fördert das permanente Bewusstsein, Verständnis und Engagement, um eine Brücke zwischen Natur und Menschen zu bilden“

Ocean Sounds with “Taking things apart” at “Ausland”, Berlin 2018 by Dasha Zorkina


Kunstprojekte mit Ocean Sounds

Re.flex.ion : Orca

Re.flex.ion: Orca is an audio-visual experience that mimics the acoustic experience Orcas undergo when held in captivity; in contrast with their rich and beautiful communication possibilities in the endless Ocean. 

The project aims to bring awareness to a side of captivity, often overlooked and difficult to comprehend without experiencing it.

An immersive journey built on 4DSOUND technology (at Spatial Sound Institute), the audience will be shown how deeply the glass walls of a tank can disturb the health of sound-community-building species. 

During the same experience, a representation of the rich sonic bonding and communicating structures of those amazing beings in the wild, will be presented, for the audience to enjoy a taste of what acoustic freedom means for Orcas.

By constructing a sonic space based on the tanks’ proportions (to human scale) and adjusting the acoustic experience of Orcas to the human sensory range, the project makes possible to get a glimpse of their living conditions in captivity.

The audience will feel the big contrast between the freedom and range of communication in their wild natural environment versus life in captivity, subjected to the endless sound distortions created by the reflection over glass and concrete, the high conductivity of water and background noise sources.

Something that can be challenging to conceive in regular human circumstances.

Reflexion_Ana-Amorós_4DSOUNDS-3

Re.flex.ion : Orca is opening to audience on the 27th of February at the Spatial Sound Institute in Budapest.

Striving to bring underwater acoustic insight and deeper understanding of the circumstances Orcas and other species have to endure in captivity. 
Allowing humans to hear what they feel.

Links:

Alba Facebook: Alba Vega Mulet
Instagram: @bringthesun

Re.flex.ion https://www.facebook.com/re.flex.ion.orca

Gofundme: https://www.gofundme.com/f/reflexion-orca-hear-what-they-feel

Contact us: re.flex.ion.orca@gmail.com


New Release – Tobias Fischer & Lara Cory: ‘Animal Music – Sound & Song in the Natural World’

Gruen 121/15, Field Recordings, CD (+Book) – 17 Tracks (76:57), (Strange Attractor & Gruenrekorder)

DO ANIMALS SPEAK TO EACH OTHER?

WHAT DO THEIR SONGS MEAN?

WILL WE EVER BE ABLE TO UNDERSTAND THEM AND TALK BACK?


Speed Drawing mit Chris Studer und Ocean Sounds

Hier ist eine Galerie der Zeichnungen von Chris Studer, von den Walen, Delphinen und Seekühen, die wir in Raja Ampat antrafen:


Sonic Blue

Angélica Castelló sonic blue at klingt.org. 7 Notate, presented 6.10.2013 in Graz at the Musikprotokoll.

Record release at Interstellar records 2015!


Sonic Blue mit Angelica Castello (Musikprotokoll Graz 3-6.10.2013):

anhorchen / losn:

31/10/13 – 23:00 – 00:00 @ radio ö1 Angelica Castelló – live @ musikprotokoll “sonic blue” http://oe1.orf.at/programm/353283

01/11/13 – 10:00 – 11:00 @ radio ö1 Susanna Niedermayr – Hörbilder Spezial “Angelica Castelló / sonic blue” http://oe1.orf.at/programm/353360

“sonic blue” von Angelica Castelló wird in überarbeiteter form nächstes jahr auf Interstellar Records auf vinyl erscheinen. die beiden sendungen auf ö1 sind auch 7 tage online auf http://o1.orf.at und sind no na unglaublich großartig  (von richie)

Angélica Castelló sonic blue. 7 Notate.

  1. Das Meer ist alles. Es bedeckt sieben Zehntel der Erde … Eine immense Wüste, wo man nie alleine ist und fühlen kann, wie das Leben aller in einem bebt. Das Meer ist ein Vehikel für all die ungeheuren, übernatürlichen Dinge, die darin existieren; es ist nicht nur Bewegung und Liebe; es ist die lebende Unendlichkeit. (Jules Verne)
    Bei jedem Besuch erzählt der Meeresbiologe, ein enger Freund der Familie, von seinen Forschungen und Abenteuern. Das Kind ist fasziniert von diesen aufregenden Geschichten und vergisst die Welt. Es gibt keinen Zweifel, auch sie will Meeresbiologin werden und in das weite Reich der unbekannten Wesen, Monster und Legenden eintauchen.
  2. There is one knows not what sweet mystery about this sea, whose gently awful stirrings seem to speak of some hidden soul beneath. (Herman Melville)
    Das Rauschen, das aus dem Radio tönt – wie die pazifische Meeresbrandung oder die Geräusche in karibischen Muscheln. Sie kann das Meer hören und riechen.
  3. The sea, once it casts its spell, holds one in its net of wonder forever. (Jacques Yves Cousteau)
    Die Musik hat die Meeresbiologie für eine Zeit lang in die Schublade gesteckt…
  4. The sea does not reward those who are too anxious, too greedy, or too impatient. One should lie empty, open, choiceless as a beach – waiting for a gift from the sea. (Anne Morrow Lindbergh)
    Die Faszination und Begeisterung für das Meer blieb für immer. Es begleitet seit Jahren ihr künstlerisches Schaffen. Solo-Arbeiten wie die CD Bestiario (mosz 024) und die Kassette Silvertone (monotype mc 002) oder die Komposition principio sin titulo für das Haydn-Klaviertrio sind Auseinandersetzungen mit dem Topos Ozean, den Untiefen der See und ihrer Meeresfauna.
  5. My soul is full of longing for the secret of the sea, and the heart of the great ocean sends a thrilling pulse through me. (Henry Wadsworth Longfellow)
    Mit der Subkontrabass Paetzold Blockflöte lassen sich mannigfaltige, zahlreiche Rauschklänge erzeugen; damit ist ein natürliches Andocken an das Meeresrauschen und an das Rauschen des Radios möglich. sonic blue schichtet und verknüpft die nördlich des Polarkreises von Heike Vester gemachten Unterwasseraufnahmen mit Instrumentalklängen, Zuspielungen, Elektronik und den Sounds von alten Radios.
  6. Manchmal wünscht sie sich, schreibt Annette Clauß in der Stuttgarter Zeitung über Heike Vester, Fische oder Meeressäuger könnten schreien. Und zwar so laut, dass es auch an Land zu hören ist. Vielleicht würden die Menschen dann pfleglicher umgehen, mit dem empfindlichen Lebensraum Meer und seinen vielen Bewohnern.
    Begegnung mit der Meeresbiologin Heike Vester: zuerst ihre CD Marine Mammals and Fish of Lofoten and Vesterålen (Gruen 066), dann ihre Person, ihre Arbeit, ihre Leidenschaft, ihr Wohnort, die Lofoten.
  7. sonic blue ist ein Stück in sieben Kapiteln über das Meer, über seine Klänge, über Sehnsucht und Leidenschaft, darüber, was es uns gibt und darüber, was wir ihm geben…
    Das Meer ist der letzte freie Ort auf der Welt (Ernest Hemingway) und sollte so bleiben…


Gentle Actions

KUNSTNERNES HUS from 23. OCTOBER – 14. NOVEMBER 2010

Heike Vester participated and presented her research about whale communication and discuss it with other participants in the habitat: a matter of survival. Whale biology, communication, sounds, music and the aspect of whaling will be discusses.

See videos here


Magical Whales & Seascapes of Lofoten – Multimediashow:

Projekt von Gabi Reichert und Heike Vester – eine 30-minütige Präsentation von magischen Photos von Walen, Meerestieren, See und Landschaften der Lofoten und Nordlichter…


Art courses with Anke Gruss

Artist, art teacher and -therapist

Born in 1970 in Germany. Anke studied art therapy. Since her graduation she has been working as a freelance artist. Among other things she has produced characters for animated cartoons and worked as Special Effects Maker for a variety of TV Stations (ZDF, KIKA, VIVA, Premiere, NDR, Cité Amerique Cinema Télévision Inc.; Canada) and movie productions.

In 2002 and 2003 she was guest lecturer at the Filmakademie Ludwigsburg and the Kunsthochschule für Medien Köln.

Since 2000 she has been working in the museum  for MD Berlin. She also teaches art in Berlin, with an emphasis on social-cultural aspects.

Since 1992 Anke has had exhibitions of her paintings, sculptures and free object art.

“My special interest regarding the cooperation with Ocean Sounds is finding a new combination of art and environmental protection. Art itself always offers chances to discover new ways of thinking and of interdisciplinary collaboration. Throughout my career as an artist, the nature aspect has become more and more important. Only by treating the environment in a respectful way can we protect our own existence.”


2009 Listening to Orcinus orca, documentary 20 min. Lofoten, Norway

by Karin Pennanen MA, film maker, born 30.May 1977 Helsinki, Finland lives in Helsinki.

Studies: 2007-2009 studies film in Nordland College of Art and Film,Norway, graduates in 2009

2005-2006 general studies in philosophy, Helsinki Open University

2005 Master of Arts, University of Art and Design, Helsinki, Finland



Meeressäuger Bibliothek

Projekte